Focus - Print Logo
Teaser 1

FOCUS gewinnt als erste deutsche Fahrradmarke die Teamwertung bei der Tour de France

FOCUS hat mit dem UCI Pro Team, AG2R La Mondiale bei der 101ten Tour de France erstmals die Teamwertung gewonnen. Ein großer Erfolg für uns, da wir damit als erste deutsche Fahrradmarke das beste Team der Tour der France ausstatten durften. Ein weiterer großer Erfolg: AG2R-Fahrer Jean-Christophe Péraud fuhr auf FOCUS sogar auf das Podium und belegte einen überragenden zweiten Platz in der Gesamtwertung.

Auch Thomas Raith, Vorsitzender der Geschäftsführung der Derby Cycle Holding GmbH freute sich über die Erfolge: "Die Ergebnisse des Teams AG2R La Mondiale sind überwältigend. Besonders der Kampf des Teams hat mich stark beeindruckt und im Zusammenspiel mit der guten Performance unserer Räder diese Erfolge erst möglich gemacht. Für uns als einer der größten Hersteller in diesem Bereich ist es wichtig durch das Sponsoring von erfolgreichen Mannschaften wie AG2R La Mondiale unsere Räder stets den härtesten Profibedingungen auszusetzen. Das Feedback der Profis und des Teams hilft uns dabei, unsere Produkte stetig weiterzuentwickeln und Innovationen vorantreiben."

Nicht nur für FOCUS, sondern auch für das Team AG2R La Mondiale war es ein historisches Ereignis. So gut hatte die Mannschaft bei der Tour noch nie abgeschnitten: ein Podiumsplatz, dazu ein sechster Rang im Gesamtklassement durch Romain Bardet, ein Etappensieg durch Blel Kadri und - mit großem Vorsprung - der Sieg in der Mannschaftswertung.

Natürlich trugen auch die bei der Tour auf Herz und Nieren geprüften FOCUS Modelle ihren Teil zum Erfolg bei. "Romain Bardet und Jean-Christoph Péraud haben sich insbesondere nach dem Zeitfahren für das tolle Material bedankt. Sie haben auf dem FOCUS Izalco Chrono Max Zeitfahrrad die größten Erfolge ihres Lebens eingefahren", berichtet FOCUS Team-Liaison-Manager Martin Böckelmann. Das gilt auch für das FOCUS Izalco Max, dem Straßenrenner des Teams. "Die Fahrer waren von Anfang an von diesem Rad überzeugt", so Böckelmann.